Ines Pötzl ist die erste Inklusionsbeauftragte des Landkreises Würzburg

Ines Pötzl ist die erste Inklusionsbeauftragte des Landkreises Würzburg und kümmert sich um das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. Foto: Dagmar Hofmann Ines Pötzl ist die erste Inklusionsbeauftragte des Landkreises Würzburg und kümmert sich um das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. Foto: Dagmar Hofmann

Seit dem 1. Juni 2022 hat der Landkreis Würzburg mit Ines Pötzl erstmals eine Inklusionsbeauftragte. Sie ist Teil des Büros für Chancengleichheit, in dem die Themen Integration, Gleichstellung und Inklusion angesiedelt sind. Zum Team gehört weiter der Behindertenbeauftragte des Landkreises.

 

Ines Pötzl will sich dafür einsetzen, dass Menschen mit und ohne Behinderung ganz selbstverständlich zusammenleben, lernen, wohnen und arbeiten. Dabei fungiert sie beispielsweise als Verbindungsperson zu externen Rehabilitationsträgern und der Bundesanstalt für Arbeit. Amtsintern arbeitet sie eng mit der Schwerbehindertenvertretung, dem Personalrat und dem Behindertenbeauftragten zusammen.

 

Ines Pötzl möchte die Menschen für Inklusion begeistern und sensibilisieren, da es für sie Voraussetzung ist, um Inklusion überhaupt umsetzen zu können. Dies soll unter anderem durch Fortbildungen für Bildungs- und Freizeiteinrichtung geschehen. „Es ist wieder ein bisschen Pionierarbeit, die ich hier leisten darf,“ freut sich Ines Pötzl auf die Übernahme der neu geschaffenen Aufgabe. Denn Pionierarbeit hat die Pflege- und Gesundheitsmanagerin am Landratsamt Würzburg bereits erfolgreich geleistet: Zu Beginn der Corona-Pandemie war sie zuerst als Kontaktermittlerin tätig, bereits nach drei Monaten übernahm sie mit dem Aufbau und der Koordination eines Kontaktermittlerteams für knapp zwei Jahre erste Führungsaufgaben.

 

Ein konkretes Projekt hat die Inklusionsbeauftragte bereits in Vorbereitung: Für den Herbst plant sie eine Modenschau, bei der Kleidung für Menschen mit Beeinträchtigung gezeigt werden soll. „Barrierefreie Mode bietet viele Vorteile für Menschen mit unterschiedlichen Ansprüchen – unabhängig davon, ob eine Person im Rollstuhl sitzt. Auch beginnen immer mehr assistierende Personen barrierefreie Mode zu schätzen, da das An- und Auskleiden weniger Zeit in Anspruch nimmt und gesundheitsschonender ist,“ weiß Ines Pötzl.

 

Bildunterschrift:

Ines Pötzl ist die erste Inklusionsbeauftragte des Landkreises Würzburg und kümmert sich um das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung.

Foto: Dagmar Hofmann

Aytürk

Avrupa Türkleri ile 2000 yılından beri beraberiz. Türk toplumunun gelişme sürecinden sürekli haberdar olmak için bizi takip edin...

https://www.alp-media.org
Privatsphäre-Einstellungen

Wir nutzen Cookies und ähnliche Technologien auf unserer Website und verarbeiten personenbezoge-ne Daten über dich, wie deine IP-Adresse. Diese Daten teilen wir auch mit Dritten. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Einige Services verarbeiten personenbezogene Daten in den USA. Indem du der Nutzung dieser Services zustimmst, erklärst du dich auch mit der Verarbeitung deiner Daten in den USA gemäß Art. 49 (1) lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom EuGH als ein Land mit einem unzureichenden Datenschutzniveau nach EU-Standards angesehen. Insbesondere besteht das Risiko, dass deine Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, unter Umständen ohne die Möglichkeit eines Rechtsbehelfs.