Statistisches Jahrbuch 2020: Corona-Pandemie hinterlässt tiefe Spuren!

Statistisches Jahrbuch 2020: Corona-Pandemie hinterlässt tiefe Spuren! Statistisches Jahrbuch 2020: Corona-Pandemie hinterlässt tiefe Spuren!

Fürth, 21. Dezember 2020 (stmi). Innenminister Joachim Herrmann hat heute gemeinsam mit der Vizepräsidentin des Bayerischen Landesamts für Statistik, Anna Staudhammer, das Statistische Jahrbuch für Bayern 2020 vorgestellt. Dies nahm er zum Anlass, auf die aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie einzugehen: Die Einwanderungszahlen stagnieren, die Sterbefallzahlen steigen an und die Arbeitsplätze werden weniger.

 

Stagnierende Einwanderungszahlen

Der seit Jahren anhaltende Anstieg der Bevölkerungszahl in Bayern wurde 2020 erstmals gebremst: Zum Ende des ersten Halbjahres 2020 hatte der Freistaat 13.123.566 Einwohner und somit 1.171 Personen weniger als zu Jahresbeginn. "Dieser Rückgang lässt sich auf die gerin­gen Wan­­­derungsbewegungen während der co­ronabedingten Einschränkungen zurückführen," erklärte der Minister. Bayern konnte 2019 durch Wanderungs­be­we­gun­gen einen Gewinn (insbesondere aus dem Ausland) von mehr als 58.500 Personen aufweisen. In den ersten drei Quartalen 2020 ist der große Teil dieser überwiegend internationalen Umzüge jedoch entfallen. Das Wanderungsplus fiel mit rund 22.100 sehr viel kleiner aus als in den ersten drei Quartalen 2019 mit fast 49.700. "Gleiches müssen wir beim Wanderungsgewinn gegenüber anderen Bundesländern feststellen. Zwischen Anfang Januar und Ende September 2020 zogen aus dem übri­gen Bundesgebiet rund 83.200 Men­­schen nach Bayern, während etwas mehr als 82.200 in andere Teile Deutsch­lands ab­wan­­derten" sagte Herrmann.

 

Durch die Pandemie sterben deutlich mehr Menschen als sonst

"Blicken wir auf die natürliche Bevölkerungsentwicklung können wir ein Geburtendefizit 2019 von fast 6.100 (128.227 Geburten, 134.313 Todesfälle) feststellen. Für die ersten neun Monate 2020 haben wir bereits jetzt ein Defizit von rund 5.800 Personen (97.197 Geburten und 102.951 Todesfälle). Mit Blick auf die Corona-Pandemie betonte der Innenminister: "Wir können deutliche Abweichungen der Sterbefallzahlen nach oben bei einzelnen stark betroffenen Landkreisen erkennen. So sind von März bis Mai 2020 in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein, Wunsie­del, Tir­schenreuth und Neustadt an der Wald­naab im Vergleich zum Vorjahr ins­gesamt rund 560 Men­schen mehr ge­stor­ben, was eine Steigerung um fast 30 Prozent bedeutet. Schon aus diesen vorläufigen Zahlen ist bereits jetzt für die zweite Welle im gesamten Freistaat eine klare Tendenz zu erkennen: Durch die Pandemie sterben deutlich mehr Menschen als sonst.

 

Bayerische Wirtschaft und Tourismus massiv von Pandemie betroffen

Auch die bayerische Wirtschaft ist massiv von der Pandemie betroffen: Befand sich diese 2019 noch auf Wachs­­­tumskurs, nahm das Brut­to­­in­lands­­produkt von Januar bis Juni 2020 gegenüber dem ersten Halb­jahr 2019 preis­bereinigt um sieben Prozent ab. Auch das Verarbeitende Gewerbe zeigte deutliche Einbußen: 2019 konnte es gegenüber dem Vor­jahr noch einen Umsatzzuwachs von 1,5 Pro­zent auf 382 Milliarden Euro ver­zeichnen. Und die Auslandsumsätze nahmen um vier Prozent auf 207 Milliarden Euro zu. Ganz anders in den ersten zehn Monaten des Jahres 2020: Das Ver­arbeitende Gewerbe musste im Ver­gleich zum Vor­jahres­zeit­raum einen Produkti­ons­­­­rück­­­gang von 11,8 Prozent verbu­chen. Deutliche Verluste auch beim Außenhandel: In den ersten zehn Monaten 2020 gingen die Exporte gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 13,7 Prozent auf 137,9 Milliarden Euro zurück.

"Und auch der Tourismus in Bayern ist, nachdem über viele Jahre hinweg immer neue Rekorde geschrieben wurden, coronabedingt stark eingebrochen," stellte Herrmann fest. Von Januar bis Oktober 2020 betrug die Zahl der Gästeankünfte rund 19,1 Millionen. Das ist ein Minus von 44,8 Prozent ge­gen­über dem Vorjahreszeitraum.

 

Verkehrssicherheit zeigt sich positiv: Unfallzahlen 2020 deutlich gesunken!

"Aufgrund der einge­schränk­­ten Mobilität sind die Unfallzahlen 2020 deutlich ge­sun­ken – um rund 16,5 Pro­zent von Januar bis Oktober 2020", freute sich Herrmann. Auch die Zahl der verun­glück­­ten Personen ging um fast 14 Pro­zent zurück; ebenso die Zahl der Verkehrstoten über elf Prozent. Herrmann freut sich auch darüber, dass "wir 2019 mit 128.227 Kindern die höchste Geburtenzahl seit 1997 in Bayern hatten." Und der Freistaat ist immer besser darauf vorbereitet, denn 2020 ist die Zahl der Kinderta­ges­einrichtungen erneut auf nun 9.645 Einrichtungen ge­stiegen ist, jetzt stehen 663.264 Plätze zur Verfü­gung.

"Gerade jetzt wird die große Bedeutung einer gesicherten und möglichst aktuellen Datenlage besonders deutlich“, betonte Herrmann. „Denn ver­läss­li­che Zah­len in Zeiten der Co­ro­na-Pan­de­mie schaf­fen für die Poli­tik die Grundlage für ver­antwor­tungs­volles und verantwort­bares poli­tisches Han­deln."

 

Bild: Pressekonferenz Statistisches Jahrbuch 2020 Innenminister Joachim Herrmann
© Bayerisches Innenministerium

 

Aytürk

Avrupa Türkleri ile 2000 yılından beri beraberiz. Türk toplumunun gelişme sürecinden sürekli haberdar olmak için bizi takip edin...

https://www.alp-media.org
Privatsphäre-Einstellungen

Wir nutzen Cookies und ähnliche Technologien auf unserer Website und verarbeiten personenbezoge-ne Daten über dich, wie deine IP-Adresse. Diese Daten teilen wir auch mit Dritten. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Einige Services verarbeiten personenbezogene Daten in den USA. Indem du der Nutzung dieser Services zustimmst, erklärst du dich auch mit der Verarbeitung deiner Daten in den USA gemäß Art. 49 (1) lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom EuGH als ein Land mit einem unzureichenden Datenschutzniveau nach EU-Standards angesehen. Insbesondere besteht das Risiko, dass deine Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, unter Umständen ohne die Möglichkeit eines Rechtsbehelfs.