Gesund Studieren in Würzburg – von der Bedarfsanalyse zur Umsetzungsstrategie!

Gesund Studieren in Würzburg – von der Bedarfsanalyse zur Umsetzungsstrategie! Gesund Studieren in Würzburg – von der Bedarfsanalyse zur Umsetzungsstrategie!
AOK Bayern unterstützt die Gesundheitsregion plus Würzburg.
 
Studieren kann – gerade in der Pandemie – mit vielfältigen Belastungen einhergehen. Dies reicht von finanziellen Schwierigkeiten, Stress, Vereinsamung und fehlender Tagesstruktur bis hin zu körperlichen und psychischen Erkrankungen. Würzburg macht vielfältige Angebote für Studierende, um Gesundheitsproblemen vorzubeugen oder die für sie passende Hilfe zu bekommen. Allerdings fällt es Studierenden häufig schwer, die relevanten Informationen zu finden und damit zeitnahe Unterstützung zu erhalten.
 
Das Präventionsprojekt „Gesund Studieren in Würzburg“ wurde von der Arbeitsgruppe Gesunde Hochschulen der Gesundheitsregion plus entwickelt und wird nun für zwei Jahre von der AOK Bayern finanziell gefördert. Die Projektdurchführung erfolgt durch die Hochschule Würzburg-Schweinfurt in enger und bewährter Kooperation mit der Universität Würzburg und der Hochschule für Musik.
 
AOK Direktor Alexander Pröbstle übergab zusammen mit Bürgermeisterin Judith Jörg und Landrat Thomas Eberth zum Start die Förderurkunde an Verena Walter, die Geschäftsstellenleiterin der Gesundheitsregion Plus und Prof. Dr. Silke Neuderth (Projektleiterin an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt) sowie die Kooperationspartner Prof. Dr. Jürgen Hartmann (Vizepräsident der FHWS), Dr. Uwe Klug (Kanzler Universität Würzburg) und Prof. Dr. Maria Schuppert (Hochschule für Musik).
 
Im Rahmen des Projektes wird eine kommunale Strategie entwickelt, die vorhandenen Angebote in der Region zu vernetzen und bei den unterschiedlichen Zielgruppen (Akteure untereinander, Studierende, Lehrende) bekannt zu machen. Über die Arbeitsgruppe Gesunde Hochschulen sind hierzu unter anderem die Evangelische Studentengemeinde, die Katholische Hochschulgemeinde und das Würzburger Studentenwerk sowie das Aktivbüro der Stadt Würzburg und das Universitätsklinikum Würzburg mit der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie eingebunden. Gemeinsam sollen Barrieren für die Angebotsnutzung verringert und damit der Zugang zu gesundheitsbezogenen Maßnahmen verbessert werden. Dies betrifft die Themen Bewegung, Stressbewältigung, Entspannung, Ernährung und Umgang mit Suchtmitteln gleichermaßen wie die Prävention und Begleitung psychischer Erkrankungen. Durch den Einbezug aller relevanten Akteure sowie der drei Hochschulen in der Region inklusive der Studierendenvertretungen, soll eine nachhaltige Verbesserung der Angebotsnutzung erreicht werden.
 
 
Bildunterschrift
v. l.:
1. Reihe: Alexander Pröbstle, Verena Walter, Jürgen Hartmann
2. Reihe: Silke Neuderth, Maria Schuppert, Judith Jörg
3. Reihe: Thomas Eberth, Uwe Klug 
© AOK
Aytürk

Avrupa Türkleri ile 2000 yılından beri beraberiz. Türk toplumunun gelişme sürecinden sürekli haberdar olmak için bizi takip edin...

https://www.alp-media.org
Privatsphäre-Einstellungen

Wir nutzen Cookies und ähnliche Technologien auf unserer Website und verarbeiten personenbezoge-ne Daten über dich, wie deine IP-Adresse. Diese Daten teilen wir auch mit Dritten. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Einige Services verarbeiten personenbezogene Daten in den USA. Indem du der Nutzung dieser Services zustimmst, erklärst du dich auch mit der Verarbeitung deiner Daten in den USA gemäß Art. 49 (1) lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom EuGH als ein Land mit einem unzureichenden Datenschutzniveau nach EU-Standards angesehen. Insbesondere besteht das Risiko, dass deine Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, unter Umständen ohne die Möglichkeit eines Rechtsbehelfs.