Aytürk

Aytürk

Avrupa Türkleri ile 2000 yılından beri beraberiz. Türk toplumunun gelişme sürecinden sürekli haberdar olmak için bizi takip edin...

Nach vielen Jahren als Stationsleiterin der Geriatrischen Rehabilitation wird Theresa Sawicki in den Ruhestand verabschiedet.

Den Patienten der Geriatrischen Rehabilitation stand Theresa Sawicki stets nahe. Als Stationsleiterin kümmerte sie sich über viele Jahre um die betagten Patientinnen und Patienten. Nun verabschiedet das Klinikum Main-Spessart seine langjährige Mitarbeiterin in den Ruhestand.

In die geriatrische Rehabilitation, die bereits vor über 25 Jahren im Klinikum eröffnet wurde, kommen Patienten, die nach einer Akutsituation bereits fitter sind: Sie benötigen meist weniger medizinische Diagnostik oder intensivere Behandlung während des Aufenthalts, sind schon mobiler und können deswegen schon mehr an den aktivierenden Therapieeinheiten teilnehmen. Sie sind gewöhnlich rund drei bis fünf Wochen im Klinikum. Während dieser Zeit tut sich also sehr viel. Auch hier kümmern sich unterschiedliche Berufsgruppen gemeinsam um die Patienten.

Als Stationsleitung der Geriatrischen Reha hat Sawicki stets dafür gesorgt, Behinderungen, Muskelabbau und Pflegebedürftigkeit entgegenzuwirken, sodass der Patient nach Möglichkeit wieder in sein häusliches Umfeld zurückkehren kann – oder zumindest seine Selbstständigkeit, soweit es geht, erhalten bleibt oder er sie wiedererlangt. „Die sogenannte aktivierende Pflege, die ein Teil des Therapieprozesses ist, spielt hier eine große Rolle“, sagt Theresa Sawicki. „Wir leiten die Patienten dazu an, ihre Alltagsaktivitäten nach Möglichkeit wieder selbst zu übernehmen“, so Sawicki weiter.

Sawicki, die seit 1996 am Klinikum ist, hat ihre Berufung im Pflegebereich und vor allem in der Geriatrie gefunden und liebt es, Menschen zu helfen: „Der Beruf verlangt einem viel ab: Man sieht viel Leid und muss über alles Bescheid wissen, weil man ständig mit den Patienten in Kontakt ist. Da muss man mit dem Herzen dabei sein. Und gerade hier auf unserer geriatrischen Reha ist es auch eine große Freude zu sehen, welche Fortschritte Patienten in kurzer Zeit erreichen können.“ Organisatorische und kommunikative Verwaltungsaufgaben, aber auch ganz normaler Schichtdienst als Pflegefachkraft zählten zu den Aufgaben von Theresa Sawicki. Eine Besonderheit bei der Geriatrischen Rehabilitation ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Team aus Pflege, Ärzten, Psychologen, Physio-, Logo- und Ergotherapeuten und anderen Berufsgruppen, die Sawicki sehr schätzte.

Klinikum Main-Spessart verabschiedet im kleinen Rahmen

Nach nun knapp 25 Jahren im Eigenbetrieb des Landkreises heißt es Abschied zu nehmen vom Berufsleben. Für ihre Arbeit, die sie mit viel Engagement und Freude anging, wird sie vom Klinikreferenten René Bostelaar gewürdigt: "Ich bedanke mich ganz herzlich bei Frau Sawicki für ihre langjährige Tätigkeit bei uns. Sie hat unseren Patienten viel Zeit und Energie geschenkt und sehr gute und wichtige Arbeit geleistet. Auch unseren Beschäftigten stand sie immer zur Seite und ist fest in unserem Team verwurzelt. Sie wird uns sehr fehlen.“ Auch Carmen Passe, die neue Pflegedirektorin verabschiedet sich herzlich von Theresa Sawicki und dankt ihr für ihren unermüdlichen Einsatz und ihre Bemühungen zum anstehenden Geriatrie-Modulbau. Klinikreferent Bostelaar bekräftigt: „Zur Eröffnung müssen Sie kommen.“ Theresa Sawicki, die neben der Chefärztin Natalie Preiß ebenfalls an den Planungen für den Modulbau mitgewirkt hat, freut sich, dass die Geriatrie Ende des Jahres wieder durchstarten kann und versichert: „Wir haben da eine gute Lösung gefunden. Das ist ein tolles Projekt. Das kann ich mir nicht entgehen lassen. Ich werde kommen.“

Kazakistan Cumhurbaşkanı Kasım Cömert Tokayev, bugün Ankara'ya resmi bir ziyaret gerçekleştirecek ve Başkan Erdoğan ile bir görüşme yapacak. Görüşmede ikili ilişkilerin yanı sıra, Rusya-Ukrayna krizine ilişkin de değerlendirmeler yapılacak. İşte detaylar...

Cumhurbaşkanlığı'ndan yapılan açıklamada Kazakistan Cumhurbaşkanı Kasım Cömert Tokayev'in bugün Ankara'ya resmi bir ziyaret gerçekleştireceği ve Başkan Erdoğan ile görüşme yapacağı açıklandı. 

GEÇTİĞİMİZ AY AÇIKLANMIŞTI

Kazakistan Cumhurbaşkanlığı Basın Merkezi tarafından yapılan açıklamada, Kazakistan Cumhurbaşkanı Kasım Cömert Tokayev'in gelecek ay Türkiye'ye resmi ziyaret yapacağı bildirildi.

10 MİLYAR DOLAR TİCARET HACMİ HEDEFİ GÖRÜŞÜLECEK

Öncelikli başlık ekonomi olacak. İki ülke arasında 10 milyar dolar ticaret hacmi hedefine ulaşılması için atılması gereken adımlar değerlendirilecek.

Turizm, enerji, sağlık ve savunma sanayii gibi konularda iş birliği alanları üzerinde durulacak.

Bölgesel gelişmeler başlığında Türk Devletleri Teşkilatı çatısında yürütülen çalışmalar ele alınacak. Önümüzdeki dönemde izlenecek yol haritası üzerinde durulacak. 

UKRAYNA'DAKİ SON DURUM DA GÜNDEMDE

Rusya ile Ukrayna arasındaki savaş da görüşmede diğer bir başlık olacak. Erdoğan, Türkiye'nin savaşın sona ermesi için yürüttüğü çabalar hakkında mevkidaşını bilgilendirecek.

Almanya, Türkiye’nin jeopolitik dönemini bilen, ama basit anlaşmazlıklarda bunu görmezden gelen bir ülkedir. Doğrusu Almanya, ikili ilişkilerde Türkiye’yi sadece gerekli olduğu anlarda hatırlamaktadır. Ukrayna krizi ise yeni bir “Hatırlanma Dönemi” başlatmıştır.

Almanya, geleneksel olarak Türkiye‘yi Rusya ile olan kriz dönemlerinde hatırlıyor. Oysa krizlerden daha önce basit anlaşmazlıklar bir yana bırakılıp özellikle kazan-kazan politikasına yoğunlaşabilseydi, Ruslara bu kadar enerji bağımlısı olmayacaktı. Ukrayna konusunda yeteri kadar sert konuşamayan Berlin, şimdilik korku ile Ukraynalı mültecilere konaklama imkanı sağlamakla meşgul. Türk-Alman enerji işbirliğinin zamana ihtiyaç duyulan önemli bir proje olduğu biliniyor ama uzun vadeli gerçekler çok daha başka özellikler arzediyor.

Türkiye ise Almanya’nın her devirde kendini hatırlamasını istiyor. Türkiye‘yi iyi tanımayan, etki konjonktürünü kabullenemeyen bir Almanya farkında olmadan Rusya’ya bağımlı hale gelebiliyor. Enerji alanında %50 Rusya’ya bağımlı olduğunu maalesef Ukrayna krizi döneminde farkeden bir Alman Hükümeti bu yanlışı düzeltmek için acil Ankara - Berlin hattını canlandırmaya çalıştı. Hatta Ankara‘ya tecrübesiz yeşil dışişleri bakanı Baerbock yerine bizzat Başbakan Olaf Scholz’un gitmesinden Almanya’nın Türkiye’ye verdiği önemi farkedebiliriz. Ancak bu ziyaretlerin dönemsel sorunları değerlendirmekten çok, uzun vadeli Türk-Alman ilişkilerine kalıcı faydalar sağlaması gereklidir. Geçmişte yapılan yanlışların devam etmemesi ise Almanya’nın Türkiye’yi daha sağlıklı değerlendirmesinden geçtiğine inanıyoruz. Bölgesinde güçlü ve iz bırakacak dış politika örneği veren Türkiye ile uzun vadeli bir stratejik çizgi tutturmanın Almanya gibi bir ülke için önemli ajandalar arasında olması gerektiğine inanıyoruz.

Türkiye ise Almanya ile ilişkilerin iç politikaya konu edilemeyecek kadar önemli olduğunu şimdi daha iyi farkediyoruz. Bölgesel güç olduğu gerçeği yanında rüştünü ispat eden bir Türkiye’nin batıya dönük yüzünün Rusya‘ya evrilmesinin riskleri de iyi hesap edilmelidir. Almanya’nın dikkati Orta Doğu’ya çevrilirse bundan öncelikle Avrupa Barışı kazanır. Almanya ile olan ilişkilerde enerji menfaatleri açıkça ortaya koyulmalıdır. Türk-Alman Stratejik ortaklığı NATO ve AB politikalarının ana omurgasını teşkil ettiği anda, okyanus ötesinden gelen negatif sesler de kısmen hizaya gireceklerdir.

Türkiye, Almanya ile ilişkilerini duygusallığın ötesine geçerek matematiksel anlamda menfaate dayalı bir sirkülasyon düzlemine çekmelidir. Özellikle günümüzün aktüel tartışması olan enerji ihtiyacı ikili ilişkilerin önceliği haline gelecek, her iki tarafa da çok önemli kazançlar sağlayacak bir potansiyeldir. Her savaşın arkasında bir ekonomik menfaat varsa, her barışın arkasında en az beş menfaat var diyen Türkiye siyaseti, Almanya ile kurulan sıkı ekonomik ilişkilerin enerji denklemi kurulduğunda her iki ülke de bundan kazanç sağlayacaktır. Unutmamak gerekir ki, Türkiye’nin kazancı barışın uzun sürmesindedir. Bu yola girmenin ise menfaatleri bölüşerek gerçekleşeceği genel kabul gören bir gerçektir.

Türk eğitim sistemince öğretilen “Türk-Alman Dostluğu Ütopyası”nın “İki Ülkenin Ortak Menfaatleri”ne doğru evrilmesinde fayda vardır. Türkiye’nin devlet aklı dostluk kelimesinden vazgeçmese de gerçekler dostluğun menfaatleri bölüşmede olduğunu işaret ediyor. Türkiye’den gelen binlerce firma temsilcisinin Almanya’nın dört bir yanında ürünlerini tanıttığını görünce insanın “Dostluklar potansiyelleri bölüşünce sağlamlaşır” demek içinden geliyor. İki ülke siyaseti basit tartışmalar yerine uzun vadeli prog-ramları masaya yatırarak yaşadı ğımız 21.yüzyılın son üç çeyreğinin iki ülke elinde şekillenmesi gerektiğinin farkında olmalıdırlar. Öncelikle iki tarafa ilişkileri defakto durumun çok ötesine taşımalı ve buna istekli olduk larını göstermelidirler. Tarihsel boyutu ile Türk Alman ilişkilerinin İkinci Dünya Savaşı yıllarında yaşadıkları mutlaka medyada konu olmalı, bu alanda etkin isimlerin makaleleri yayınlanmalı. Medya etkin olarak kullanılmalı ve ikili menfaatler toplumsal belleğe bol malzeme ile bilrikte sunulmalıdır. Mevcut ilişkilerin farklı boyutlarda daha ileri düzeye çekmesi için medya aktörlerine gelecek nesiller adına önemli sorumluluklar düşmektedir. Basit, kulaktan dolma ve Türkiye’den sorunlu ayrılan kalemlerin gösterdiği faaliyetler ile Türk-Alman İlişkilerine de ciddi zararlar verilmektedir.

İki ülke medyası karşılıklı haberlerde mümkün olduğu kadar abartıyı ve tek bir açıdan bakmayı bırakmalıdırlar. Medya eleştirel hakkını mutlaka kullanmalı ama mümkün olduğunca gerçeğin merkezinden uzaklaşmamalıdır

  1. yüzyılın başında Irak Savaşı ile başlayan uluslararası rekabetin bir gün silahlı çatışmaya doğru gideceği elbette tahmin ediliyordu. Eski Sovyet İmparatorluğu hayali ile yaşayan Rusların bunu hayata geçirmek için öncelikle kendi arka bahçesi olarak gördüğü komşuları ile işe başla-yacağını ABD tahmin edemediyse bu onun kendi eksikliğidir. Rusların yayılmacılığını tahmin edemeyen, ittifakın önemli askeri yükünü 75 yıl sırtında taşıyan Türkiye’nin teröre karşı yalnız bırakılmasının tek sorumlusu Amerika’ dır. NATO içinde ve Avrupa özelinde Türkiye ve Almanya bu eksiklikleri mutlaka kendi aralarında gerçekçi bir göz ile masaya yatırmalı, kendi aralarında bir “yeniden hatırlanma” dönemi başlatmalıdırlar.

 

Leuchtturmprojekt der Stadtbücherei

 

Die Stadtbücherei hat im vergangenen Jahr für ihre Projektidee „Level 3 – Digitalisierung begreifbar machen“ die Zusage für die maximale Förderung in Höhe von rund 100.000 Euro erhalten. Im Rahmen des Förderprogramms „WissensWandel“ wurde „Level 3“ damit als „Leuchtturmprojekt“ ausgezeichnet. Ziel des Projekts, so Martha Maucher, die Leiterin der Stadtbücherei, sei es, die Bürgerinnen und Bürger digital zu qualifizieren und gerade auch Menschen mit fehlenden digitalen Fähigkeiten den Zugang zu ermöglichen. Dazu soll die digitale Welt im Falkenhaus einen eigenen analogen Raum erhalten und das Dachgeschoss dafür neu gestaltet werden. Nicht zuletzt soll „Level 3“ soll evaluieren, wie die Entwicklung der digitalen Medienbildung in öffentlichen Bibliotheken zukünftig gestaltet und fortgeschrieben werden kann.

 

Neue digitale Techniken in der Stadtbücherei erlernen

Die Welt wird immer digitaler. Smartphones, eBooks, Online-Lexika prägen die Kommunikation und den Alltag. Unsicherheiten und Ängste angesichts dieses Wandels sind jedoch vielfältig und weit verbreitet. Sehr früh schon hat die Stadtbücherei damit begonnen, den Weg in eine digitale Zukunft aktiv mitzugestalten. Sie bietet ihren Kundinnen und Kunden digitale Medien zur Ausleihe ebenso wie den Zugang zu speziellen Datenbanken. In den Online-Katalogen kann man von zu Hause aus recherchieren und die Verwaltung des Büchereikontos ist selbstverständlich via Smartphone oder Tablet möglich. Im ehemaligen Studio der Stadtbücherei soll nun ein kreativer Raum entstehen, in dem neue digitale Techniken ausprobiert und erlernt werden können. Neben Gaming, Robotik, 3D-Druck, Lasercutter, Plotter, VR-Welten, einer Musikecke sowie dem Sprachlernbereich ergänzt ein dafür eingerichtetes Produktionsstudio für Audio-, Video-, Foto- und Webformate das digitale Angebot. Konzipiert wurde ein umfangreiches Kursprogramm mit Workshops, Einführungen, Vorträgen, Projekten und Angeboten für Schulklassen. Dabei soll es aber nicht bleiben, vielmehr sind die Besucherinnen und Besucher eingeladen, die neuen Techniken gemeinsam auszuprobieren, zu experimentieren, digital zu arbeiten und ihr Wissen untereinander zu teilen. Damit diese Experimentier- und Lernphase nicht unmittelbar mit der Schließung der Türen des Falkenhauses beendet werden muss, können einzelne technische Geräte ab Herbst in einer „Bibliothek der Dinge“ ausgeliehen werden.

Lambert Zumbrägel, leitender Medienpädagoge der Stadtbücherei, hat das Projekt konzipiert und freut sich, das erste „Level 3 – Programm“ in Händen zu halten. Durchgeführt wird es zunächst noch in provisorischem Ambiente, während die Planung der Räume langsam aber sicher Fahrt aufnimmt. Nachdem die Finanzierung, u.a. dank einer großzügigen Spende der Sparkassenstiftung, gesichert ist, konnte für die Planung und Ausführung der baulichen und räumlichen Gestaltung das Würzburger Architekturbüro Simny & Kolbe gewonnen werden. Martin Simny, der in der Neugestaltung von Bibliotheken Erfahrung mitbringt, arbeitet derzeit eng mit dem Projektteam der Stadtbücherei daran, die mulitifunktionalen und gestalterischen Voraussetzungen für die Umsetzung des inhaltlichen Konzeptes zu schaffen. Dabei steht die Funktionalität nicht einzig im Fokus, vielmehr gilt es, einen „Dritten Ort“ für die Digitalisierung zu schaffen, an dem die Menschen sich wohlfühlen, sich gerne aufhalten, treffen, arbeiten und miteinander diskutieren - ein Ort, an dem Digitalisierung erlebbar wird.

 

Erstes Level 3-Programm startet im Mai

Im Mai läuft das erste „Level 3 – Programm“ mit Workshops, Kursen, Aktionstagen und Vorträgen an. Neben der Aktion für Kinder „Wir basteln mit Medien“, die in Kooperation mit dem Stadtjugendring durchgeführt wird, sind Einführungen in die Geräte, beispielsweise zum 3D-Druck, Workshops oder Vorträge geboten. Unter anderem ist im Juni der bekannte Würzburger Fachanwalt Chan-Jo Jun zum Thema „Hass, Hetze und Fake News“ zu Gast. Dabei setzt Lambert Zumbrägel bei der Programmgestaltung nicht einzig auf das kompetente Büchereiteam, vielmehr ist er dabei, ein breites Netzwerk an Kooperationspartnerinnen und -partnern auf die Beine zu stellen und nicht zuletzt auf das Wissen der Bürgerinnen und Bürger zu bauen. So ist die Stadtbücherei sowohl beim Medienkompetenzfachtag der Stadt mit dabei, als auch beim Bayerischen Kinder- und Jugendfilmwettbewerb, dessen Abschluss im Juli in Würzburg stattfindet. Am 24. Juni, dem deutschlandweiten Digitaltag, sind die Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich beim „Tag der offenen Tür“ ein Bild von den Ideen von Level 3 zu machen.

Ein Beratungsangebot für Eltern und pädagogisch Verantwortliche rund um alle Fragen zur Medienerziehung oder der Mediendidaktik gibt es bereits zum jetzigen Zeitpunkt. Beratungsbedarf besteht aber auch für die Zielgruppe der Seniorinnen und Senioren sowie den Bereich der Frühpädagogik. Die Entwicklung von spezifischen Angeboten ist bereits im Gespräch. So gilt es gemeinsam, auszuprobieren, zu testen, zu optimieren und weiterzuentwickeln. Die Tür von Level 3 steht weit offen – für alle, die mitmachen, ausprobieren und mitdiskutieren wollen. Denn Digitalisierung muss aktiv gestaltet und kompetent begleitet werden.

Weitere Informationen finden sich auf der Homepage der Stadtbücherei unter www.stadtbuecherei-wuerzburg.de. Hier kann auch das vollständige Programm heruntergeladen werden.

 

BU: Martha Maucher (Leiterin der Stadtbücherei) und Lambert Zumbrägel (verantwortlicher Medienpädagoge der Stadtbücherei) freuen sich auf „Level 3“. Foto: Hanna Häußler

 
BERLİN (AA) - Almanya Başbakanı Olaf Scholz ve Fransa Cumhurbaşkanı Emmanuel Macron, Rusya ile Ukrayna arasında barışın oluşturulması için öncelikle iki ülke arasında ateşkesin sağlanması gerektiğini söyledi.

Scholz, Fransa’da yeniden cumhurbaşkanı seçilen Macron’u başkent Berlin’de askeri törenle karşıladı. İki lider daha sonra ortak basın toplantısı düzenledi.

Ukrayna'daki savaşın sona ermesine yönelik adımların atılması için hızlı kararların alınması gerektiğine işaret eden Scholz, "Bizim talebimiz, müzakerelerin yeniden başlamasıdır, Rusya ile Ukrayna arasındaki görüşmelerin daha somut olması ve anlaşmalara hızla ulaşılmasıdır." dedi.

Scholz, iki ülke arasındaki gerilimin azaltılması gerektiğini belirterek, “Şimdi savaşı sona erdirmek için kararlı adımlar atmamız önemlidir. Talepler nettir. Savaş bitmeli, ateşkes sağlanmalı, Rusya'nın birliklerini geri çekmesi lazım." ifadesini kullandı.

- "Biz ateşkesin sağlanmasını istiyoruz"

Fransa Cumhurbaşkanı Macron da Rusya Devlet Başkanı Vladimir Putin’in bugün yaptığı konuşmasında, gerilimin azaltılmasına ilişkin bir sinyal görülmediğini söyledi.

"Biz ateşkesin sağlanmasını istiyoruz, mümkün olan en hızlı şekilde." diyen Macron, bu olmadan Rusya ile Ukrayna arasında değişik formatlarda başlanan müzakerelerin devam ettirilemeyeceğinin altını çizdi.

Macron, bu müzakerelerin barışın tesisi için önemli olduğunu aktararak, Avrupa’nın iki yönlü bir rol oynayacağını, bunların birinin güvenlik garantileri, diğerinin de Ukrayna’nın yeniden inşa edilmesi olduğunu belirtti.

Ukrayna’nın yanında durduklarını ancak şartlar konusunda bu ülkenin kendisinin karar vermesi gerektiğini vurgulayan Macron, "Bizim tutumumuz; Ukrayna’nın egemenliğinden ve toprak bütünlüğünden yanadır. Ne bir fazla ne bir eksik." değerlendirmesinde bulundu.

Macron, Avrupa Birliği'nin (AB) kendini savunma hedeflerinin yükseltilmesi, Avrupa'nın Rusya'dan gelen fosil yakıtlara bağımlılığı sınırlandırılması gerektiğini kaydetti.

 

 

- "Avrupa siyasi topluluğu" önerisi

Fransa Cumhurbaşkanı Macron, Ukrayna ve AB dışındaki diğer ülkelerle iş birliğinin hızlandırılabilmesi için yeni bir formatı önerdi.

Şimdiye kadar amacın her zaman AB'yi genişleterek hedefe ulaşmak olduğunu belirten Macron, ancak gerçekçi olarak bakıldığında bu perspektifin Ukrayna gibi ülkeler için birkaç yılda elde edilemeyeceğini dile getirdi.

"Coğrafi olarak çok yakınlar ve değerleri paylaşıyorlar. Ukrayna, AB değerleri için savaşıyor." diyen Macron, bu yüzden şimdi yeni bir siyasi format oluşturulması gerektiğini belirtti.

AB normlarını henüz yerine getirmeyen ülkelerin bulunduğunu ancak bunların AB’ye katılmaya hazır olduğunu aktaran Macron, "Avrupa siyasi topluluğu" oluşturulmak isteniyorsa bunun yapılması gerektiğini söyledi. Macron, böyle bir formatta AB’den ayrılan İngiltere'nin de yer alabileceğini kaydetti.

Almanya Başbakanı Scholz de Macron’un bu teklifini "ilginç bir öneri" olarak nitelendirdi.

AB’nin, üyelerin belirli kriterleri paylaştıklarında güçlü olabileceğini aktaran Scholz, aynı zamanda AB ile ortak çalışmak isteyen ülkelerin olduğunu, bunun için yolların bulunması gerektiğini söyledi.

Ancak bunun katılım sürecine başlayan ve "cesaretli kararlar" alan ülkeler için geçerli olmaması gerektiğini belirten Scholz, "Bu cesaretin ödüllendirilmesi gerekiyor.” değerlendirmesinde bulundu.

Scholz, Batı Balkanlardaki ülkeleri için AB katılım sürecindeki engellerin aşılması gerektiğini kaydetti.

 

Erstklassige Medizin, Ausbildung und Forschung gehören zur DNA des Klinikums

Das Klinikum Nürnberg hat Grund zu feiern: Vor 125 Jahren gegründet, hat sich das Städtische Krankenhaus in der Flurstraße zu einem der größten kom- munalen Krankenhäuser Deutschlands entwickelt. „An zwei Standorten in Nürnberg und in unseren beiden Kliniken im Nürnberger Land können wir un- seren Patientinnen und Patienten Spitzenmedizin und eine riesige Bandbreite an Leistungen bieten. Das erfüllt uns mit Stolz, das treibt uns auch bei unseren Zukunftsprojekten an“, sagt Prof. Dr. Achim Jockwig, Vorstandsvorsitzender und Vorstand Medizin und Strategie des Klinikums, anlässlich des Jubiläums. Weil der 125. Geburtstag ein Anlass zur Freude ist, wird gefeiert: mit Festakt, Kinderfest und Programm während der Langen Nacht der Wissenschaften.

Vor 125 Jahren hatte Wilhelm Conrad Röntgen gerade die Röntgenstrahlen entdeckt. Dass es verschiedene Blutgruppen gibt, war noch unbekannt. Und die bahnbrechende Entdeckung des Antibiotikums sollte noch 30 Jahre dau- ern: In diesem Kontext ist am 5. September 1897 das Städtische Krankenhaus in der Flurstraße im Nürnberger Stadtteil St. Johannis eröffnet worden; ein Krankenhaus mit 760 Patientenbetten in Pavillonbauweise nach dem Vorbild von Hamburg-Eppendorf. (Historie: www.125jahre-klinikum-nuernberg.de)

125 Jahre später kann das Klinikum Nürnberg auf eine erfolgreiche und be- wegte Geschichte zurückblicken, die auch einige dunkle Kapitel umfasst. Doch eine Konstante zieht sich durch die Jahrzehnte: der stete Wille zu Erneuerung und Fortschritt, medizinisch und baulich. Und heute? „Das Klinikum ist auch mit 125 Jahren sehr agil“, sagt Jockwig. „Ich erlebe das Klinikum als Innovati- onstreiber, das aus der Verantwortung für seine Patientinnen und Patienten heraus an der Spitze der medizinischen Entwicklung steht.“

 

35.000 Operationen im Jahr

Die beiden Standorte Nord und Süd des Klinikums Nürnberg und die beiden Krankenhäuser in Lauf und Altdorf im Nürnberger Land spielen eine zentrale Rolle bei der Gesundheitsversorgung der ganzen Region. Diese Bedeutung zeigt sich auch in nackten Zahlen: Im Klinikum Nürnberg werden in nicht-pan- demischen Zeiten im Schnitt rund 115.000 Patientinnen und Patienten statio- när und mehr als 180.000 ambulant pro Jahr behandelt. Im Schnitt werden jährlich rund 35.000 Operationen durchgeführt. 42 Institute und Kliniken mit renommierten Medizinerinnen und Medizinern und hochprofessionellem Pfle- gepersonal kümmern sich um die Patientinnen und Patienten.

 

Meilensteine: Klinikum Nürnberg Süd und Kommunalunternehmen

Ein wichtiger Meilenstein war der Neubau des Klinikums Nürnberg Süd in Langwasser mit über 1000 Betten und zehn Operationssälen; am 1. April 1994 wurde das bis dahin kostspieligste Gebäude in der Stadtgeschichte eingeweiht. 14 Kliniken fanden dort ihre Heimat, darunter die neue Herzchirurgie. Seit der Eröffnung kamen auch dort neue Einrichtungen dazu, zum Beispiel psychiatri- sche Tageskliniken für Erwachsene und Kinder.

Eine zentrale Weiche wurde 1998 gestellt, als das bis dahin als städtischer Ei- genbetrieb geführte Krankenhaus – als erstes Krankenhaus in Bayern – in ein selbstständiges Kommunalunternehmen umgewandelt wurde. Die Folge: Das Klinikum Nürnberg konnte eigenverantwortlich Entscheidungen treffen und wirtschaftlicher handeln. „Diese neue Struktur war klug erdacht“, so Jockwig. „Dass sich die Stadt Nürnberg und ihr Stadtrat immer zum Klinikum bekannt haben, kann man nicht hoch genug bewerten“, fährt er fort. „Wir können uns dadurch ganz auf die Frage konzentrieren: Was ist das Beste für unsere Patien- ten? Wir können alle Menschen optimal behandeln – unabhängig davon, ob durch die Behandlung so viel erlöst wird wie diese kostet“, so Jockwig. „Bei uns entscheidet die Ärztin oder der Arzt, wer eine Krankenhausbehandlung benö- tigt, nicht der Kaufmann. Das ist mir wichtig“, betont Peter Schuh, Vorstand Personal und Patientenversorgung. „Wir müssen wirtschaftlich handeln, aber nicht renditeorientiert. Das ist ein wichtiger Unterschied auch im Hinblick auf verantwortungsvolles medizinethisches Handeln“, hebt Jockwig hervor.

 

Die Finanzierung bleibt ein Problem

Ein Problem bleibt allerdings die Gegenfinanzierung. „In der jetzigen Kranken- hausfinanzierung spielt es keine Rolle, welchen Träger eine Klinik hat, auch nicht, ob sie gewinnorientiert arbeitet oder gemeinnützig. Das ist ein Nachteil für breit aufgestellte kommunale Maximalversorger wie das Klinikum Nürn- berg. Hier würde ich mir ein Gegensteuern der Politik wünschen“, sagt Jock- wig. Umso bedeutender sind die Privatpersonen, Stiftungen und Unterneh- men, die das Klinikum Nürnberg großzügig unterstützen und zum Beispiel das Dr. Hans Birkner-Haus oder das Dr. Theo Schöller-Haus im Klinikum Nürnberg Nord ermöglicht haben.

 

Maximalleistung in der Pandemie

Wie wichtig eine gesunde Krankenhauslandschaft ist, hat gerade die Corona- Krise überdeutlich gezeigt. Seinem Auftrag als Maximalversorger und Haus der kommunalen Daseinsvorsorge ist das Klinikum Nürnberg während der Pande- mie in großem Umfang nachgekommen. Über 5.200 COVID-Patientinnen und -Patienten wurden bislang im Klinikum Nürnberg behandelt, davon mehr als 800 auf den Intensivstationen. „Unsere Häuser haben diese nie dagewesene Herausforderung sehr gut bestanden“, resümiert Jockwig. Auch die Kranken- häuser Nürnberger Land haben dazu einen wichtigen Beitrag geliefert. Diese gehören seit 2006 zum Klinikum Nürnberg – eine deutschlandweit einmalige Fusion, die die wohnortnahe medizinische Versorgung sichert.

 

„Einer der größten Ausbilder der Region“ – und eine Uni

Das Klinikum Nürnberg ist mit seinen rund 6500 Beschäftigten (inklusive aller Töchter und Azubis: rund 8700) nicht nur ein bedeutender Arbeitgeber. Zur DNA des Konzerns Klinikum Nürnberg gehören auch Aus-, Fort- und Weiterbil- dung. „Das Klinikum Nürnberg ist einer der größten Ausbilder der Region. Bei uns werden aktuell fast 600 Menschen im sogenannten weißen, nicht ärztli- chen Bereich ausgebildet“, sagt Peter Schuh, Vorstand Personal und Patienten- versorgung. Der Pflege-Nachwuchs wird im Centrum für Pflegeberufe ausgebil- det, das über 100 Jahre alt ist. Seit über einem halben Jahrhundert gibt es be- reits das Fort- und Weiterbildungszentrum cekib. Auch die Entwicklung neuer Berufsfelder zeichnet das Klinikum aus. Das Klinikum Nürnberg hat zuletzt zu- sammen mit der TH Nürnberg die Studiengänge Hebammenwissenschaften und Digitales Gesundheitsmanagement auf den Weg gebracht. Ein ganz ent- scheidender Meilenstein war 2014 die Gründung der Medical School des Nürn- berger Ablegers der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg. Seit- dem ist das Klinikum Nürnberg Uni-Campus mit nunmehr 250 Studierenden der Humanmedizin.

„Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unser wichtigstes Kapital. Ohne sie wären wir nicht das, was wir heute sind“, sagt Personalvorstand Schuh. Um gut qualifiziertes Personal zu bekommen und zu halten, setzt das Klinikum Nürnberg auf faire Konditionen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Mit innovativen Ansätzen wie der Akquise ausländischer Pflege- kräfte begegnet das Klinikum Nürnberg Engpässen bei der Pflege.

 

An der Zukunft wird gebaut

Zwei große Zukunftsprojekte bestimmen die Agenda des Klinikums Nürnberg: Der Baubeginn eines neuen Kinderklinikums mit Geburtshilfe steht unmittel- bar vor der Tür, der Spatenstich ist noch in diesem Jahr geplant. Der Neubau des Kinderklinikums Nürnberg zählt zu den Großprojekten in den kommenden Jahren in der Region. Das Projekt wird vom Freistaat Bayern mit knapp 105 Millionen Euro gefördert. Ein großer Vorteil für werdende Eltern ist, dass in denselben Neubau die Geburtshilfe der Klinik für Frauenheilkunde einziehen wird. So entstehen zum Beispiel acht neue Kreißsäle. Sollten Komplikationen in der Schwangerschaft, während oder nach der Geburt auftreten, profitieren Fa- milien von der medizinischen Versorgung der Kleinsten auf höchstem Niveau in unmittelbarer räumlicher Nähe. Spezialisten der Neonatologie stehen im Kinderklinikum bereit.

Mit dem Bau eines neuen Zentrums für seelische Gesundheit und einer Aus- weitung der stationären und tagesklinischen Behandlungsplätze reagiert das Klinikum Nürnberg auf die Zunahme psychischer Erkrankungen. Im neuen Zentrum für seelische Gesundheit sollen Erwachsenenpsychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychosomatik vereint werden. Dafür wurden von Sei- ten des Freistaats Fördergelder in Höhe von über 75 Millionen Euro bewilligt.

Darüber hinaus steht der Neubau eines Notfallzentrums an. Das Klinikum be- findet sich hier gerade in enger Abstimmung mit dem bayerischen Gesund- heitsministerium und der Regierung von Mittelfranken.

„Mit diesen Leuchtturm-Projekten werden wir auch in Zukunft sehr gut aufge- stellt sein“, so Jockwig und Schuh unisono.

 

125 Jahre – das ist ein Grund zum Feiern

Weil das Jubiläum ein Grund zur Freude ist, wird gefeiert. Höhepunkt ist ein Festakt am 13. Mai 2022 um 15 Uhr im Historischen Rathaussaal der Stadt Nürnberg. Im Beisein des bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder und zahlreicher Gäste aus Politik, Wirtschaft, Medizin, Wissenschaft und Stadt- gesellschaft wirft das Klinikum Nürnberg einen Blick zurück nach vorn.

Bei der „Langen Nacht der Wissenschaften“ am 21. Mai von 18 bis 23 Uhr kön- nen die Besucher im Klinikum Nürnberg Nord unter anderem auf „Zeitreise durch 125 Jahre Medizin im Klinikum Nürnberg“ gehen.

 

 

Und zum Vormerken: Am Samstag, 2. Juli 2022, sind Familien und alle, die ei- nen tollen Tag erleben wollen, zum Sommerfest eingeladen: von 13 bis 17 Uhr auf dem Spielplatz der Kinderklinik im Klinikum Nürnberg Süd.

Für die Beschäftigten ist ein Mitarbeiterfest geplant.

Weitere Informationen zum Jubiläum, zu den Feiern, zu Zukunftsprojekten und zur Geschichte sowie historische Bilder finden Sie unter www.125jahre-klinikum-nuernberg.de

 

Das Klinikum Nürnberg wird 125 Jahre alt. Für Peter Schuh, Vorstand Personal und Patientenversorgung, und Prof. Dr. Achim Jockwig, Vorstandsvor- sitzender und Vorstand Medizin und Strategie, ist das Jubiläum ein Grund zur Freude (von links).  Quelle: Giulia Iannicelli/Klinikum Nürnberg

 

 page5image9238976

Das Klinikum Nürnberg ist eines der größten kommunalen Krankenhäuser in Deutschland und bietet das gesamte Leistungsspektrum der Maximalversorgung an. Mit 2.233 Betten an zwei Standorten (Klinikum Nord und Klinikum Süd) und 7.000 Beschäftigten versorgt es knapp 100.000 stationäre und 170.000 am- bulante Patienten im Jahr. Zum Klinikverbund gehören zwei weitere Krankenhäuser im Landkreis Nürn- berger Land.

Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Nürnberg wurde 2014 gegründet und ist zweiter Standort der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg. In Nürnberg werden jährlich 50 Me- dizinstudierende ausgebildet. Das Curriculum orientiert sich eng an der Ausbildung der amerikanischen Mayo-Medical School. Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität kooperiert zudem mit weiteren wis- senschaftlichen Einrichtungen im In- und Ausland.

Seite 5 von 5

UNTERFRANKEN/MÜNCHEN. Der Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen hat in der heutigen Sitzung Haushaltsmittel in Höhe von 70,05 Mio. € für Ausbau- und Sanierungsprojekte in Unterfranken bewilligt.

1. Zusätzliche Haushaltsmittel für die Masterplanung und Erschließung des neuen Gesamtcampus am Hubland freigegeben

Der nunmehr genehmigte Bautitel umfasst Maßnahmen auf dem Campus Hubland Süd der Universität Würzburg im Rahmen des 3. Bauabschnittes der Gesamterschließung. Die Bestandstrassen der zentralen Versorgungsleitungen für Fernwärme und Trinkwasser sowie die elektrischen Versorgungsleitungen sollen erneuert werden. Unmittelbar nach Projektgenehmigung sollen die Vergabeverfahren der Tiefbauarbeiten, technischen Anlagen sowie Außenanlagen durchgeführt werden. Die Bauarbeiten sollen im Herbst 2022 beginnen. Fertigstellung der Maßnahme ist im III. Quartal 2024 geplant.

Staatssekretärin Anna Stolz:„Mit der Genehmigung der ermittelten Teilkosten (10,45 Mio. €) und der Umwandlung des Planungstitels in einen Bautitel rückt die Fertigstellung des Campus Hubland Süd der Universität Würzburg wieder einen großen Schritt näher. Es stärkt den regionale Wissenschaftsstandort Würzburg und Franken“.

2. Gesamtsanierung des Schlosses Johannisburg in Aschaffenburg – 2. Bauabschnitt genehmigt

Das Schloss Johannisburg wurde 1605 bis 1614 unter Kurfürst Johann Schweikard von Kronberg auf den Ruinen des Vorgängerbaus (1552 im sog. Markgräflerkrieg zerstört) als Sommerresidenz errichtet. Es ist eine der bedeutendsten Schlossbauten der deutschen Renaissance. Rund 60 Jahre nach dem Start des Wiederaufbaus im Jahr 1954 besteht ein erheblicher Sanierungsbedarf. Steinabbrüche bei den Sandsteinfassaden auf der Mainseite, Rohrbrüche bei den Heizleitungen haben den Sanierungsbedarf offensichtlich werden lassen. Das Ziel der geplanten Maßnahme im Rahmen des 2 Bauabschnittes ist es, neben der aus Verkehrssicherheitsgründen dringend erforderlichen Fassadensanierung auch die mittlerweile sehr veraltete und zum Teil auch sehr marode Haustechnik zu erneuern, um die Funktion der haustechnischen Anlagen sicher und dauerhaft zu gewährleisten. Die umfangreichen Maßnahmen sind darüber hinaus erforderlich, um die historische Bausubstanz des Schlosses zu sichern. In diesem Zuge werden auch brandschutztechnische Defizite behoben und neue Anforderungen zum Beispiel bezüglich Barrierefreiheit und Besucherfreundlichkeit umgesetzt. Zudem werden die Raumoberflächen (Böden, Wände und Decken) saniert. Im Vordergrund steht dabei der sensible Umgang mit dem Baudenkmal.

Staatssekretärin Anna Stolz:„Mit der Genehmigung der Planung des 2. Bauabschnittes und Freigabe des Planungstitel in Höhe von 59,6 Mio. € kann die dringend notwendige Sanierung des Schlosses Johannisburg in Aschaffenburg nunmehr begonnen werden. Durch die geplante Sanierung rückt die Bewahrung des Schlosses Johannisburg in Aschaffenburg wieder einen großen Schritt näher. Es stärkt die regionale Identität der Franken und wird weiterhin ein Glanzlicht in der bayerischen Schlosslandschaft sein“.

MÜNCHEN/SCHWEINFURT. Mehr als eine halbe Million Kinder haben dank seines Einsatzes alleine in Schweinfurt in den letzten 12 Jahren ein gesundes Frühstück bekommen: Stefan Labus ist Gründer und Vorsitzender der Schweinfurter Kindertafel und unterstützt im „Bundesverband Deutsche Kindertafel“ zudem mit großem Einsatz die Arbeit der Kindertafeln in ganz Deutschland.

Heute Mittag wurde dem Schweinfurter eine sehr besondere Ehre zuteil: Er erhielt das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland – verliehen von Bundespräsident Walter Steinmeier und überreicht von Kultusstaatssekretärin Anna Stolz. Der Bundesverdienstorden ist die höchste Auszeichnung, welche die Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht. Staatssekretärin Stolz zeigte sich beeindruckt vom ehrenamtlichen Engagement des Ausgezeichneten und betonte: „Stefan Labus hilft gemeinsam mit seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern der „Schweinfurter Kindertafel“ seit über einem Jahrzehnt dabei mit, dass auch Kinder aus prekären Familienverhältnissen gestärkt in den Unterricht gehen und lernen können. Mit seinem Engagement für unsere Kinder und Jugendlichen ist er ein echtes Vorbild für die Menschen in unserer Heimat.“

Stefan Labus wurde 2009 auf die Idee der Kindertafeln aufmerksam, die bedürftige Schülerinnen und Schüler vor Unterrichtsbeginn mit Pausenbroten versorgen. Um auch in seiner Heimat Schweinfurt Eltern und Alleinerziehende mit geringem Einkommen zu unterstützen, gründete Labus die „Schweinfurter Kindertafel e. V.“, die er seitdem als Vorsitzender leitet. Gemeinsam mit einigen engagierten Helferinnen und Helfern bereitet er nun seit rund 12 Jahren an jedem Schultag in ehrenamtlicher Arbeit ab 7.00 Uhr ca. 350 Portionen Frühstück für mittlerweile 13 Grund-, Mittel-, Förderschulen und Kindergärten zu. Allein bis 2019 wurden so mehr als 550.000 Päckchen an Schul- und Kindergartenkinder ausgeteilt, das entspricht einem Gesamtwert von ca. 880.000 Euro und rund 35.000 ehrenamtlich investierter Arbeitsstunden. Die Finanzierung des Projekts erfolgt ausschließlich über Spenden.

Die Zeit der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Schulschließungen nutzte Labus, um noch drei weitere Projekte ins Leben zu rufen: So ermöglichte er ein tägliches Mittagessen für 75 Kinder im Haus Marienthal (Einrichtung der Evangelischen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Schweinfurt), unterstützte die Bahnhofsmission mit Lebensmitteln und richtete auf dem Gelände der Kindertafel einen Gabenzaun für Obdachlose und andere Bedürftige ein.

Der in verschiedenen lokalen Vereinen aktive Labus ist auch Mitglied und Kulturbeauftragter im „Deutschen Kuratorium zur Förderung von Wissenschaft, Bildung und Kultur“, für das er zahlreiche Kulturdenkmäler und Museen betreut. Zudem blickt er auf eine jahrzehntelange Laufbahn in der Kommunalpolitik und im Stadtrat von Schweinfurt zurück.

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz fasst zusammen: „Mit seinem Engagement fördert Stefan Labus Tag für Tag das gute Miteinander der Menschen in Schweinfurt, Bayern und in ganz Deutschland. Er schaut auf Menschen, denen es nicht so gut geht und setzt sich für sie ein. Wir sind froh, dass wir ihn haben. Die Kindertafeln und die vielen weiteren Projekte sind ein Glück und ein echter Gewinn für Schweinfurt und Unterfranken.“

 

Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung und Bauplätze für junge Familien Staatssekretärin Anna Stolz zu Besuch in Neuendorf am Main

KARLSTADT/NEUENDORF. Erster Bürgermeister Karlheinz Albert freute sich über das Interesse von Frau Staatssekretärin Stolz an den aktuellen Entwicklungen der Gemeinde Neuendorf am Main.

Topthemen waren der Anspruch auf Ganztagsbetreuung ab dem Schuljahr 2025/26 und die angespannte Situation für bauwillige junge Familien.

Anspruch der Eltern auf Ganztagsbetreuung ab dem Schuljahr 25/26

Der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung wirft für die Kommunen als Sachaufwandsträger für Schulen und Kindertagesstätten eine Reihe von offenen Fragen auf. Bürgermeister Karlheinz Albert: „Kleine Kommunen sind mit den Herausforderungen (Bereitstellung von Räumlichkeiten, Personal und Finanzierung) überfordert, auch weil die aktuellen Förderwege und Förderrichtlinien nicht klar geregelt sind. Zudem stellt sich für mich die Frage der Konnexität!“

Staatssekretärin Anna Stolz betonte den Grundkonsens in der Gesellschaft zur Notwendigkeit der ausgeweiteten Betreuung, räumte aber ein: „Die Beratungen über die Bund-Länder-Vereinbarung sind immer noch in der Abstimmung. Sobald diese vorliegt, werde ich mich dafür einsetzen, dass es vom Kultusministerium grundsätzlich eine Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn geben wird.“ Darüber hinaus sagte sie insbesondere den kleineren Kommunen eine eng getaktete Unterstützung und Beratung zur Bewältigung dieser herausfordernden Aufgabe über die Schulabteilungen der Regierung zu.

Junge Familien suchen verzweifelt Bauplätze

Ein leidiges Thema beschäftigt auch Neuendorf: Eigentlich gibt es genügend erschlossene Bauplätze, die aber in privater Hand sind und teilweise seit Jahrzehnten zurück gehalten werden. Deswegen finden junge Familien, deren Verbleib für die Entwicklung von kleinen Gemeinden besonders wichtig wären, keine Möglichkeit, ihrem Traum vom Eigenheim zu verwirklichen. Die weitere Ausweisung von Neubaugebieten kann allenfalls eine Lösung zur Dorfabrundung sein, auch um die Innenentwicklung nicht zu gefährden und ungewollten Leerstand dort zu vermeiden. Aufgrund der komplexen rechtlichen Situation gibt es dafür leider kurzfristige Möglichkeit, die Versäumnisse der Vergangenheit zu heilen. Einig war man sich, dass in Zukunft Baugebiete nur noch ausweisen werden sollten, wenn die Gemeinde vorher die entsprechenden Flächen zum größten Teil, am besten vollständig erwerben konnte.

Weitere Themen neben der finanziellen Ausstattung waren die überbordende Bürokratie, die auch dazu beiträgt, die Entwicklung der Kommunen zu hemmen. Frau Staatssekretärin Stolz: „Der Freistaat weiß um die Aufgabenfülle der Kommunen, besonders in Zeiten nach der Corona-Pandemie und wird deshalb seine Unterstützungsprogramme auch weiterhin gut ausstatten. Um das zielgerichtet nachjustieren zu können, ist der direkte Austausch vor Ort so wichtig und wertvoll.“

 

Vernetzung und Digitalisierung zum Schutz der Waldameise

 

Die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Würzburg hat zu einer Fachtagung „Waldameisen-Schutz“ geladen, für die Ameisenhegerin Sylvia Höhne als Referentin gewonnen werden konnte.

 

Ameisenheger sind speziell ausgebildete Personen, die Schutzmaßnahmen zum Erhalt und der Förderung der besonders geschützten Ameisenarten unternehmen und beispielsweise Rettungs- und Notumsiedelungen von Nestern fachlich begleiten. Neben Sylvia Höhne gibt es mit Burkhard Helfrich im Landkreis Würzburg noch einen zweiten ehrenamtlichen Ameisenheger.

 

Der Einladung folgten Naturschutzwächter, Vertreterinnen und Vertreter von biologischen Fachbüros, des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, der Fachstelle Waldnaturschutz und der Naturschutzbehörden, um die Ameisenexpertin zu hören.

 

Waldameisen – eine gefährdete Art

Burkard Helfrich informierte, dass in Bayern 87 Ameisenarten existieren, von denen 59 auf der Roten Liste der gefährdeten Arten stehen. Sylvia Höhne erklärt die Gründe für die Bedrohung der Ameisenbestände: dies sind neben Klimawandel und Lebensraumzerschneidung auch der Rückgang anderer Insektenarten, auf die die Ameisen als Nahrungsgrundlage angewiesen sind. So fehlen ihnen wichtige Eiweißreserven, ohne diese sie die feuchten und kalten Winter nicht oder nur geschwächt überleben. Kommen dann noch Eingriffe in den Lebensraum der Tiere hinzu, wie die Fällung essentieller Nahrungsbäume, haben die Ameisen kaum noch eine Überlebenschance, da ihnen dann ihre wichtigste Nahrungsgrundlage, die Baumläuse und deren Honigtau, genommen wird, so Höhne.

 

Einige Waldameisen-Arten sind besonders geschützt

Aufgrund ihrer geringen Größe werden Ameisen häufig mit dem bloßen Auge schnell übersehen. Acht Arten der hügelbauenden Waldameisen gehören zu den besonders geschützten Tierarten nach dem Bundesnaturschutzgesetz. Somit genießen Rote Waldameise und Co. den gleichen Schutzstatus wie einige Amphibienarten, beispielsweise die Erdkröte.

 

Informationsfluss verbessern, Vorkommen kartieren

Intensiv wurde diskutiert, wie die Waldameise als wichtiger Förderer der Artenvielfalt besser geschützt werden kann. Eine Erkenntnis dabei: der dazu erforderliche Informationsfluss zwischen Ehrenamt, Behörden und Planungsbüros bedarf der Verbesserung.

Einer der wichtigsten Bausteine hierfür ist eine einheitliche Datengrundlade, also eine Kartierung der vorhandenen Ameisennester. Diese Informationsweitergabe soll der erste Schritt und gleichzeitig der Grundstein für ein Netzwerk im Ameisenschutz sein.

 

Mit der Fachtagung wurde der Auftakt für eine intensivere Zusammenarbeit zwischen möglichen Beteiligten zum Schutz von Waldameise & Co. geschaffen, der weitere Austausch ist bereits in Planung.

 

Was können Bürgerinnen und Bürger tun?

Auch die Bevölkerung darf beim sonntäglichen Waldspaziergang vorgefundene Waldameisen-Nester gerne der Unteren Naturschutzbehörde unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Kartierung melden.

 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir nutzen Cookies und ähnliche Technologien auf unserer Website und verarbeiten personenbezoge-ne Daten über dich, wie deine IP-Adresse. Diese Daten teilen wir auch mit Dritten. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Einige Services verarbeiten personenbezogene Daten in den USA. Indem du der Nutzung dieser Services zustimmst, erklärst du dich auch mit der Verarbeitung deiner Daten in den USA gemäß Art. 49 (1) lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom EuGH als ein Land mit einem unzureichenden Datenschutzniveau nach EU-Standards angesehen. Insbesondere besteht das Risiko, dass deine Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, unter Umständen ohne die Möglichkeit eines Rechtsbehelfs.